Osteopathie & Physiotherapie

Thorsten Auell

Heilpraktiker & Physiotherapeut

Telefon 0211 96659616

thorsten.auell@auell-maeteling.de

OsteopathiePhysiotherapieVita Thorsten Auell

Als Physiotherapeut mit langjähriger Berufserfahrung im Bereich der Orthopädie bin ich bei einer großen Anzahl von Patienten immer wieder an Grenzen der Behandlung gestoßen wie etwa Therapieresistenzen oder Rezidive nach vorher sehr erfolgreich durchgeführten Behandlungen und erreichter Beschwerdefreiheit. Viele dieser Patienten zeigten oder schilderten immer wieder ähnliche Nebenerkrankungen bzw. Symptome in anderen Körperregionen, welche auf ein gestörtes inneres Gleichgewicht des Patienten schließen ließen. Diese Erkenntnisse bzw. Fragestellung führten mich zur Osteopathie, die den Patienten in seiner Ganzheit betrachtet und über diese Herangehensweise die Ursache sucht.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass auch die Osteopathie Grenzen hat. Notfälle jeglicher Art, akute Infektionen, Tumorerkrankungen, Erkrankungen die mit Zerstörung oder Untergang körperlicher Gewebe einhergehen müssen in erster Linie schulmedizinisch abgeklärt und betreut werden. Anschließend und/oder begleitend können osteopathische Behandlungen dann sinnvoll sein und die Therapie unterstützen.

Behandlungsablauf

Der ganzheitliche Therapieansatz beginnt mit einer ausführlichen Anamnese. Diese kann auch Fragen zu Erkrankungen, Unfällen, Operationen etc. beinhalten, die bereits lange zurückliegen und der Patient für sein aktuelles Problem nicht als relevant erachtet. Diese können jedoch sehr wichtig sein für das ganzheitliche Verständnis der Entstehung der Problematik.

Anschließend wird durch gezielte osteopathische Tests das parietale, viszerale und cranio-sakrale System auf Störungen/Bewegungseinschränkungen untersucht, die den Osteopathen auf die gestörten Bereiche des Patienten hinführen. Sind diese lokalisiert beginnt die Behandlung in der durch verschiedene aktive und passive Techniken die gefundenen Störungen aufgehoben werden und der Körper wieder aktiviert wird.

Kosten & Frequenz

Die Kosten für eine osteopathische Behandlung liegen bei 80,00 €. Bis Ende 2011 wurden die Kosten von den gesetzlichen Kassen nicht erstattet. Lediglich einige private (Zusatz-) Versicherungen übernahmen die Kosten. Seit Anfang 2012 erstattet jedoch eine wachsende Zahl gesetzlicher Kassen die Kosten osteopathischer Behandlungen zumindest anteilig. Erkundigen sie sich vor einer Behandlung bei Ihrer Krankenkasse ob und in welchem Rahmen sie anfallende Therapiekosten erstattet.

Da eine osteopathische Behandlung den Körper zur Selbstheilung anregt indem gestörte Körperfunktionen wieder normalisiert und aktiviert werden sind in den meisten Fällen Behandlungsintervalle von 2 bis 3 Wochen sinnvoll. Diese Zeit braucht der Körper, um sich an die neue Situation anzupassen. Individuell können auch kürzere oder längere Intervalle notwendig sein.

Krankengymnastik

Krankengymnastik wird als Therapie klassischerweise dann eingesetzt, wenn es darum geht Funktionsstörungen bzw. Bewegungseinschränkungen bestimmter Körperregionen zu behandeln. Beispielsweise als Rehabilitationsmaßnahme zum Wiederaufbau von Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit nach Unfällen (z.B. Frakturen oder Rupturen), nach Bandscheibenvorfällen, Schleudertrauma oder nach Operationen (z.B. Gelenkersatz, Arthroskopien). Darüber hinaus wird Krankengymnastik auch bei chronischen oder degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Arthrose, Osteoporose, rheumatische Erkrankungen) zum Erhalt der Gelenkfunktion und Muskelkraft sowie Ausgleich muskulärer Dysbalancen, bei neurologischen Erkrankungen (z.B. Schlaganfall, MS) zum Erhalt und Verbesserung von Koordination und allgemeiner Motorik angewandt. Die Behandlungen bestehen aus aktiven Übungen des Patienten als auch aus passiven Maßnahmen durch den Therapeuten, die immer an das individuelle Beschwerdebild des Patienten angepasst sind. Begleitend können physikalische Maßnahmen wie z.B. Fango, Heißluft oder Elektrotherapie verordnet werden, um die Behandlung zu unterstützen.

 

Manuelle Therapie

Ein weiterer Teil der Physiotherapie ist die Manuelle Therapie. Sie wird vor allem dann eingesetzt, wenn es darum geht Gelenk- oder Muskelfunktionsstörungen aber auch Störungen peripherer Nerven durch spezielle manuelle Techniken zu beheben, die durch Krankengymnastik alleine nicht zu beheben wären. Darunter fallen z.B. Wirbelblockaden (z.B. „Hexenschuß“, „steifer Nacken“, Schleudertrauma), Bewegungsstörungen der Extremitätengelenke (z.B. Impingementsyndrom der Schulter, Supinationstrauma im Sprunggelenk, Tennisellenbogen) aber auch Einklemmungsphänomene peripherer Nerven mit Ausstrahlungen in die Arme oder Beine. Um diese Maßnahmen zu unterstützen werden meist auch zusätzlich aktive Übungen des Patienten eingebaut. Auch hier können begleitende physikalische Maßnahmen hilfreich sein.

 

Aus- und Weiterbildung

Juni 1995
Abitur
August 1995 – Oktober 1996
Zivildienst in der individuellen Schwerstbehinderten-Betreuung
Mai 1997 – Mai 2000
Ausbildung zum staatlich geprüften Physiotherapeuten am Universitätsklinikum der RWTH Aachen
November 2001 – Mai 2003
Zertifikatsfortbildung „Manuelle Therapie“ beim ZVK
Mai 2003
Zertifikatsfortbildung „Gerätegestützte Krankengymnastik“
September 2006-Juni 2011
Fünfjähriges Studium der Osteopathie mit erfolgreich bestandener BAO-Prüfung zum Osteopathen an der IFAO in Neuss
März bis Juni 2012
Fortbildung „Osteopathie und ihre Bedeutung in der funktionellen Kieferorthopädie bei Kindern“
Mai 2013
Fortbildung „Kiefergelenk in der osteopathischen Verkettung bei Erwachsenen“
Dezember 2013
erfolgreiche Prüfung zum Heilpraktiker

 

Berufliche Tätigkeiten

Mai 2000 – November 2003
Tätigkeit als angestellter Physiotherapeut in der Physiotherapiepraxis „Sterma-Nöldner“ Schwerpunkt Orthopädie, Düsseldorf
November 2003 – August 2005
Tätigkeit als angestellter Physiotherapeut in der Physiotherapiepraxis „Via naturalis“ Schwerpunkt Orthopädie, Düsseldorf
August 2005 – Oktober 2009
Tätigkeit als leitender Angestellter in der Physiotherapiepraxis „Via naturalis“
Juni 2007 – Oktober 2009
Tätigkeit als Physiotherapeut in der Privatpraxis „gomedus“ Schwerpunkt Orthopädie, Düsseldorf
Januar 2010 bis heute
Gründung der Praxisgemeinschaft für Osteopathie und Physiotherapie Auell & Mäteling

Nebentätigkeiten

September 2000 – Mai 2006
Physiotherapeutische Betreuung der Handball Verbandsliga Herrenmannschaft des TUS Erkrath